Direkt zum Inhalt

Was hilft wirklich gegen Mücken?

Gepostet in Produktest, und Umwelt

Wir im Landkreis Gifhorn haben, wie wohl jeder schon bemerkt haben sollte, gerade ein echtes Problem mit den Mücken…
Woher die so plötzlich alle kommen und wie man sie am besten bekämpfen kann, erfährst du hier!

Hinweis:

Dieser Artikel ist in Korporation mit der Firma „Nobite“ entstanden, die haben mir die hier vorgestellten Produkte nämlich kostenlos zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle ein Dankeschön dafür!

Jedoch spiegelt die Meinung in diesem Artikel meine Meinung wider!

Woher kommen die jetzt so plötzlich?!

Die Mücken haben sich bis vor kurzem ja eigentlich noch ganz normal verhalten, doch scheinbar von einem Tag auf den anderen, wurden es plötzlich ganz viele. Man könnte auch von einer Mücken-Apokalypse sprechen.

Das ganze hat aber eine ziemlich logischen und simplen Grund –
Die Überschwemmung. Ja die Überschwemmung, die ja sowieso schon genug Schlechtes gebracht hat, ist auch an der Mückenplage schuld.

Denn mit den Wassermassen kamen nämlich auch ganz viele Mückenlarven aus zum Beispiel dem Harz. Diese sind dann hier aus dem Wasser gestiegen und nerven uns jetzt.
Im Harz gibt es jetzt übrigens so gut wie keine. Aber keine Sorge, wir müssen jetzt nicht alle in den Harz rennen, denn es gibt auch noch eine andere Lösung!

Was hilft jetzt dagegen?

Wenn man einen Blick in das sogenannte Internet wirft, findet man eine Vielzahl an Möglichkeiten, wie man sich schützen kann, effektiv sind aber leider nur wenige…

Ziemlich schnell stößt man auf eine sehr verlockende Lösung – Und zwar kleine Geräte, die mit Ultraschallwellen die Mücken vertreiben sollen.
Aber leider muss ich euch enttäuschen, denn die bringen gar nichts…

Als nächstes stößt man dann auf Insektenvernichter.
Das sind Fallen, die die Mücken, auf teils sehr kreativer Art und Weise, töten sollen.
Natürlich kann man nicht behaupten, dass sie nichts bringen, aber die Frage ist nur, ob denn Mücken wirklich erst zu einem Lockmittel fliegen und nicht direkt uns aufessen.
Außerdem bringt es unterwegs sowieso nichts.

Am bekanntesten ist wahrscheinlich das typische Mückenspray.
Einmal kurz eingesprüht und das wars?
Leider nein, denn diese Mückenmittel halten wirklich nur sehr kurz. Die Wirkung lässt nämlich innerhalb ein paar Stunden nach, da der Wirkstoff an die Luft weitergegeben wird.
Außerdem habe ich das Gefühl, dass es sowieso nur was bringt, wenn man die Mücken direkt damit abschießt.

Aber was gibt es noch für Alternativen?

Direkt auf die Haut und Kleidung, anstatt in die Luft

Eine sehr gute Alternative bietet da die Firma Nobite.

Nobite bietet hauptsächlich zwei Produkte an, einmal ein Spray für die Haut und ein Imprägnierspray für die Kleidung.
Das soll zwar die Mücken nicht abhalten, aber davor, dass sie nicht stechen.

Vor allem der Schutz der Kleidung ist wichtig, da etwa 40% aller Mückenstiche durch die Kleidung erfolgen.

Was NOBITE verspricht

Nobite verspricht, dass imprägnierte Kleidung bis zu 4 Wochen und das Hautspray 7 Stunden vor Mücken und Zecken schützt.

Eine Nacht im Wald

Da Nobite mir ja die Produkte geschickt hat, wollte ich sie natürlich auch ausgiebig testen. Und für einen ausgiebigen Test gibt es ja nichts besseres, als eine Nacht alleine unter freien Himmel zu verbringen.

Die Anwendung

Zuhause habe ich mich und meine Klamotten erstmal vollgesprüht.
Dazu zieht man einfach die Klamotten, die man schützen will, aus und hängt sie irgendwo auf. Dann nimmt man das praktische Spray und verteilt aus etwa 40cm Entfernung das Mittel auf die Kleidung.
Mit dem Hautspray sprüht man sich ebenfalls ein und verteilt es bestmöglich auf der Haut.

Schon beim Behandeln meiner Klamotten, ist mir eine deutliche Wirkung aufgefallen, denn da wo ich war, sind plötzlich alle Mücken losgeflogen und wurden ganz wild – gestochen haben sie mich aber nicht.

Ich konnte sogar richtig beobachten, wie die Mücken überhaupt nicht auf mich drauf wollten. Also schonmal eine deutliche Wirkung.

Aber hält diese Wirkung auch in Extremsituationen?

Im Wald

Also habe ich meine Sachen gepackt und bin in den Wald gefahren.
An der Stelle, wo ich übernachten wollte, war ich schon öfters, hatte aber immer nach kurzer Zeit schon hunderte Mückenstiche.

Jetzt waren sogar, wegen der Lage direkt neben dem Allerkanal, noch mehr Mücken da.
Zwar kamen diese direkt angeflogen, aber hingesetzt haben sie sich nicht.

Und in der Nacht?

Da ich nur mit dem Schlafsack auf dem Boden lag, war die größte Angriffsfläche mein Gesicht.
In der Nacht habe ich auch so einiges Summen gehört.

Aber am nächsten Morgen war ich doch von dem Ergebnis überrascht:
Genau zwei Mückenstiche im Gesicht!

Das ist echt beeindruckend, vor allem wenn man bedenkt, das ich mich deutlich länger, als den versprochenen 7 Stunde Schutz, im Wald aufgehalten habe.

Die zwei Mückenstiche waren übrigens nur sehr schwach. (Ich denke, dass sie aufgrund des Mittels nur kurz stechen konnten.)

Fazit

Das Fazit ist, denke ich, sehr eindeutig, der Schutz ist nämlich super, trotzdem gibt es auch Nachteile:

Nachteile

-Das Auftragen auf der Kleidung ist ein bisschen umständlicher, als bei anderen Mitteln
-Am Anfang riecht das ganze noch etwas gewöhnungsbedürftig

Vorteile

+Bietet Super Schutz gegen Mücken
+Schützt auch die Kleidung
+Bietet auch Schutz gegen Zecken und Wespen
+Ideal für Unterwegs
+Hält lange an

Wenn man sich übrigens Rezensionen auf zum Beispiel Amazon durchliest, merkt man schnelle, dass es nicht nur bei mir gut wirkt!

Also definitiv das Geld wert!

Homepage von Nobite für weiter Informationen:
nobite.com

Amazon Links:

Nobite Doppelpack Haut & Kleidung Anti-Moskito*

NOBITE Hautspray, Insektenabwehrmittel zum Auftragen auf die Haut (100 ml)*

NOBITE Kleidung Spray, Insektenabwehrmittel zum Auftragen auf Textilien (200 ml)*

*Hierbei handelt es sich um Affiliatelinks. Das heißt, wenn ihr es etwas über den Link kauft, kriege ich eine kleine Provision. Für euch fallen aber keine Kosten an.

 

Schreib ein Kommentar!

4 Kommentare

  1. wolfgang weber
    wolfgang weber

    sehr ansprechend und überzeugend geschrieben!

    30. August 2017
    |Antworten

Schreib ein Kommentar!

%d Bloggern gefällt das: