Direkt zum Inhalt

Nebel | Das solltest du unbedingt über Nebel wissen!

Gepostet in Wetter

Der Herbst hat angefangen und nicht nur bunte Wälder und Stürme kommen jetzt, sondern auch viel Nebel.
Daher hier als Vorbereitung für den Herbst einiges spannendes über Nebel!

Entstehung

Ja, wie entsteht denn jetzt dieser Nebel?
Im Grunde genommen genauso wie Wolken.
Denn Nebel ist ja eigentlich nur eine Wolke mit Höhenangst.

Grundlegend entstehen ja Wolken, indem Wasser kondensiert, also wieder flüssig wird.
Damit das aber passieren kann, muss die Luft kälter als der Taupunkt sein.
Der Taupunkt ist übrigens die Temperatur, bei der die Luft das Wasser, was sie bei einer höheren Temperatur aufgenommen hat, nicht mehr halten kann.
Klingt jetzt erstmal kompliziert, ist es aber nicht unbedingt, denn wir wissen ja, dass Luft bei einer niedrigeren Temperatur auch weniger Wasser aufnehmen kann, als bei einer höheren Temperatur.

Also ist es ja klar, dass wenn sich warme Luft abkühlt, die Luft irgendwann zu kalt ist, um das Wasser zu halten. Und genau der Punkt, an dem es der Luft zu viel wird, ist der Taupunkt.

Da ja jetzt die Luft kein Bock mehr auf das Wasser hat, muss dieses ja trotzdem irgendwo hin. Und zwar wird es flüssig und geht als kleine Tröpfchen in die Luft über.

Okay, jetzt wissen wir, dass, damit Nebel/Wolken entstehe können, eine Abkühlung nötig ist.
Bei Wolken gibt es diese Abkühlung meistens durch aufsteigen von Luft.
Aber wie ist das dann bei Nebel?

Bei uns ist eine Abkühlung in der Nacht, in den meisten Fällen verantwortlich für die Nebelbildung.

Arten

Aber nicht nur die Abkühlung in der Nacht erzeugt das nasse Zeug, auch Turbulenzen, die Verdunstung von Regentropfen, Advektion warmer Luft über eine kalte Oberfläche und aufsteigende Luft an Erhebungen sind manchmal für die Bildung verantwortlich.

Und genau nach der Art und Weise der Entstehung unterscheidet man auch den Nebel. Denn dass es beim Aussehen nicht so viele Unterschiede gibt, ist denke ich klar…

Advektionsnebel?

Kommen wir doch direkt zu der schwersten Art, nämlich dem Advektionsnebel. Klingt jetzt erst mal ziemlich komisch – ist es auch.

Advektion heißt in etwa so viel wie herankommen.
In der Meteorologie wird dieses Herankommen meist bei Luftmassen mit einer anderen Temperatur erwähnt.
Denn, zum Beispiel bei Fronten, kommt ja Luft mit einer anderen Temperatur heran und schiebt sich entweder unter die vorhandene Luft oder da drüber.

Beim „Advektionsnebel“ schiebt sich eben warme, feuchte und einströmende Luft über kalte Luft.
Dadurch kühlt sie sich natürlich ab. – Und Zack, da haben wir unseren Nebel.

Strahlungsnebel

Strahlungsnebel ist der Nebel, der meistens in der Nacht entsteht. Also der Nebel, der einfach durch die simple Abkühlung entsteht. Aber auch das kann man kompliziert machen:

Der Strahlungsnebel heißt ja nicht Nacht-Abkühlung-Kalt-Mach-Nebel, da er auch etwas mit der Strahlung zu tun hat.
Die Rede ist hierbei von der sogenannten „Ausstrahlung“.
Die Ausstrahlung entsteht, wenn sich die Wärme, die sich tagsüber angesammelt hat, nachts aus dem Boden und der untersten Luftschicht in die Atmosphäre verpisst.
Und wenn die Wärme weg ist, wer hätte es gedacht, wird es kalt und das arme Wasser wird aus der Luft geschmissen.

Hier unterscheidet man aber noch zwischen Bodennebel und Hochnebel.
Der Bodennebel tritt des Öfteren auf, wenn es viel geregnet hat und ist halt auf dem Boden. Dieser Nebel wird oft im Verkehr sehr gefährlich, da er sehr punktuell auftritt und auch sehr dicht ist.

Der Hochnebel ist dagegen eben etwas höher und bezeichnet eine tiefe Stratuswolke.
Der entsteht oft bei Inversionswetterlagen. Aber das ist nochmal ein anderes Thema.

Und so weiter…

Ansonsten gibt es noch einige weitere Nebelarten, die aber bei uns eher selten sind. Daher gehe ich jetzt hier nicht auf diese ein. Wen sie interessieren, kann mal hier vorbeischauen.

Wolke oder Nebel?

Wenn Nebel eine Wolke auf dem Boden ist, ab wann ist er dann wieder eine Wolke?
Auf diese Frage gibt die Meteorologie eine ganz klare Antwort. Denn die Stratuswolke wird unterhalb von 600 m als Hochnebel bezeichnet.

Schreib ein Kommentar!

2 Kommentare

  1. wolfgang weber
    wolfgang weber

    Danke, Ben – verstehe jetzt mehr, auch wenn ich nicht alles gelesen habe.

    2. Oktober 2017
    |Antworten
    • Gerne! Alles lesen lohnt sich trotzdem…😉

      2. Oktober 2017
      |Antworten

Schreib ein Kommentar!

%d Bloggern gefällt das: