Direkt zum Inhalt

Was labert der da? | Was ich mit Hochs und Tiefs meine

Gepostet in Wetter

In der Wettervorhersage erwähne ich ja oft Hoch und Tiefs. Insbesondere im Teil der Wetterlage.
Auch wenn wohl jeder ungefähr weiß was es ist, will ich hier mal ganz kurz erklären was Hochs und Tiefs sind und was sie vor allem für das Wetter bedeuten.

Also bei meiner Wettervorhersage spielen eben diese Hochs und Tiefs eine sehr wichtige Rolle, daher ist der erste Schritt meiner morgendlichen Wettervorhersage (Nachdem ich die Musik angeschaltet habe☺️) eine sogenannte synoptische Analyse der aktuellen Wetterlage. Das heißt, ich versuche grob gefasst herauszufinden wo sich eben diese Hochs und Tiefs gerade befinden.

Das Geheimnis der Analysekarte

Das geht eigentlich mit den vorliegenden Wetterdaten von Luftdruck und Temperatur. Da das aber ziemlich viel Arbeit wäre und ich morgens vor der Schule etwas in meiner Zeit begrenzt bin, bin ich ganz froh darüber, dass der Deutsche Wetterdienst einen wesentlichen Schritt der Analyse mir schon abnimmt.
Denn die vergleichen die aktuellen Wetterdaten in Europa.
Das ist im Wesentlichen erstmal der Luftdruck.
Denn der Luftdruck ist auf der Welt ziemlich unterschiedlich.
Wenn sie aber dann mal zwei Wetterstationen gefunden haben, die den gleichen Luftdruck anzeigen, dann ziehen sie einfach einen Strich zwischen diesen.

So entstehen dann Isobaren, also Striche, die anzeigen, wo der gleiche Luftdruck herrscht.
Aus ganz vielen dieser Striche gibt es dann irgendwann die Analysekarte vom DWD:

Analyse-Karte vom Deutschen Wetterdienst.
Quelle: http://www.dwd.de/DE/leistungen/hobbymet_wk_europa/hobbyeuropakarten.html

Auf der Karte ist dann ganz deutlich zu sehen, dass diese Isobaren kreisförmige Systeme anzeigen.
Und das sind sie auch schon: Die Hoch und Tiefs!

Bleibt nur noch die Frage: Wer ist Hoch und wer ist Tief?

Das erkennt man, wenn man genau hinschaut, an den Zahlen, die an den Isobaren dran kleben. Die zeigen nämlich den Luftdruck, den diese Isobaren markieren, an. Den misst man in hPa, also Hektopascal.
Nur als Orientierung: 1013 hPa ist Normaldruck.

Aber nochmal zur Identitätsklärung:
Wie der Name schon sagt bedeutet „Tief“ eine Abnahme des Luftdrucks und „Hoch“ eine Zunahme.
Und die ist auch an den Luftdruckzahlen und an den Isobaren zu sehen.
Und außerdem steht beim Tiefdruck ein „T“ im Kern und beim Hochdruck ein „H“.

Hoch gut, Tief schlecht?

Jeder dürfte ja schon mal gehört haben, dass ein Tief schlechtes Wetter bringt und ein Hoch gutes.
Das ist auch grundlegend richtig, da ein Tief, ganz ganz grundlegend, Luft nach oben drückt und damit Wolken bildet und das Hoch Luft nach unten saugt und somit Wolken auflöst.

Das ist aber wirklich ganz ganz grundlegend und vereinfacht.
Denn ganz so einfach ist das ganze dann doch nicht.
Es bestimmen nämlich sehr viele sehr komplexe Vorgänge das Wetter. Dazu gehören Fronten, Luftmassen, konvektive Ereignisse und so weiter.
Um die zu analysieren, nutze ich dann genauere Berechnungen und Daten von zum Beispiel www1.wetter3.de.

Das aber jetzt alles zu erklären, wäre viel zu aufwändig und kompliziert. Und außerdem hätte ich dann kein Job mehr, da ihr dann alle fast schon selber Wettervorhersagen machen könntet. 😂

Immer diese Schule …

Übrigens musste ich letztens schmerzlich feststellen, dass zumindest am Anfang in Erdkunde (Siebte-Klasse Gymnasium) nur auf die thermischen Hoch und Tiefs eingegangen wird.
Das ist ziemlich erbärmlich, da die thermischen Hochs und Tiefs, auch wenn sie einfacher zu erklären sind, eine sehr geringe Rolle im Wettergeschehen spielen.
Wirklich wichtig und interessant sind nämlich die dynamischen Hochs und Tiefs, aber die sind auch wirklich sehr kompliziert…
Naja, die Schule… *seufz*… *hust* …*würg*…


Ich hoffe, dir hat der kleine Einblick in die synoptische Meteorologie gefallen. Ebenso hoffe ich, dass du es auch verstanden hast. Wenn nicht, dann kannst du natürlich in den Kommentaren super gerne nachfragen.
Falls du es interessant fandest, dann würde es mich auch wahnsinnig freuen, wenn du den Artikel mit den Buttons unten teilen würdest, denn das unterstützt mich immer.

Und wenn du außerdem mehr von so welchen Sachen lesen willst, dann kannst du das auch in den Kommentaren mir mitteilen.

Hier findest du noch die Antwort auf die Frage, woher Hochs und Tiefs ihre Namen bekommen! 

Schreib ein Kommentar!

2 Kommentare

    • Das ist schön! So soll es ja auch sein! Damit du es trotzdem nicht allen erklären musst, kannst du den Artikel ja auch teilen!

      6. August 2017
      |Antworten

Schreib ein Kommentar!

%d Bloggern gefällt das: